Chronik von 1901 bis 1910

1901 Inhalt

Der Monat Januar fing mit sehr kalter Witterung an, es blieb anhaltende Kälte bis den 8ten. Am 9. gab es gelindes anhaltendes Frostwetter bis zum 20sten. Hierauf trat Tauwetter und gelinde Witterung ein bis den 26sten, alsdann ungestüme Witterung und Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Februar begann mit Schnee und auch sehr ungestümer Witterung bis den 3., da gab es gelindes Frostwetter bis zum 9ten. Am 10. Schnee und gelindes Frostweter bis den 27sten, alsdann Tauwetter bis Ende des Monats.

Der März fing mit gelinder Witterung an, es blieb solche bis zum 9ten. Am 10ten gab es Schnee, am 11. gelinde Witterung bis den 13ten. Am 14. wieder Schnee, am 15. gute Witterung bis den 17. Hierauf trat gelindes Frostwetter bis den 24., vom 25. ab gab es fast jeden Tag Schnee bis zum 30., den 31. Tauwetter.

Der Monat April fing an mit guter Witterung bis den 4., dann folgte Regenwetter bis den 6. Am 7 gab es gute Witterung bis den 9., am 10. Regenwetter bis den 19. Am 20sten wurde es warm und gutes Wetter bis den 26., dann war es sehr rauh und kalt. Am 27. gab es Schnee, am 28. gelinde Witterung, den 30. war ein Gewitter.

Der Monat Mai fing mit guter Witterung an und es blieb solche bis den 26. Da gab es ein Gewitter. Am 27. wurde es warm und gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juni begann mit sehr warmer und guter Witterung bis den 12., da war ein Gewitter. Am 13. trat rauhes und kaltes Wetter ein bis den 16. Den 17. war es warm. Am 18. gab es ein Gewitter, dann gute Witterung bis den 23. Am 23. war wieder ein Gewitter, danach folgte gutes Wetter bis Ende des Monats.

Der Monat Juli fing an mit guter Witterung bis zum 4ten. Am 4ten gab es ein Gewitter, dann gab es wieder warme und gute Witterung bis zum 20sten. Den 20sten gab es ein Gewitter. Am 21sten wurde gutes Wetter bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit guter Witterung an bis zum 10ten, da gab es Regenwetter bis den 14ten. Am 14ten gab es gute Witterung bis zum 21sten, dann regnete es. Den 22sten wurde gute Witterung bis zum 26sten, dann folgte Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit Regenwetter an bis den 3ten, da gab es gute, aber rauhe Witterung bis den 10ten. Da trat Regenwetter ein bis den 17ten. Dann wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Oktober fing mit guter Witterung an bis den 5ten, da gab es Regenwetter bis den 13ten. Da trat gute Witterung ein bis den 18ten. Den 19ten gab es Regenwetter bis den 27sten. Da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit guter Witterung an bis den 9ten. Da gab es Regenwetter bis den 22sten, dann gab es gelindes Frostwetter bis zum 26sten. Dann folgte Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit Regenwetter an bis den 3ten, da gab es gelindes Frostwetter bis den 7ten. Da entstand sehr stürmische Witterung bis den 10ten. Da gab es Schnee und gelindes Frostwetter bis den 24sten. Da folgte Regenwetter bis Ende des Monats.
 
Am 5. August dieses Jahres starb Ihre Majestät die Kaiserin Auguste. Es durften bis zur Beisetzung der Leiche keine öffentlichen Lustbarkeiten stattfinden. Zugleich wurde auch eine sechswöchentliche Landestrauer angesetzt.

Am 3. August wurde die neue Kirche von dem Weihbischof Dr. Gockel eingeweiht. An diesem Tage fand auch zugleich die Spendung der hl. Firmung zum ersten Male in unserer Gemeinde statt.
Der Lehrer Maier wurde am 1. Oktober von hier nach Hagen in den Regierungsbezirk Arnsberg versetzt. Die hiesige Lehrerstelle wurde durch den Lehrer Rohm wieder besetzt.

Zur Ausbesserung der Gemeindewege, besonders des Communalweges nach Alme, wurde in diesem Jahr eine neue Steindecke von 700 m lang gemacht. Die Kosten kamen noch über 700 Mark, wovon der hiesigen Gemeinde aus der Kreiskasse zu Büren eine Beihilfe von 300 Mark vom Kreisausschusse bewilligt worden sind.

Die Einwohnerzahl der hiesigen Gemeinde3 beträgt 578, wovon eine Familie evangelischer Konfession, alles übrige katholisch ist. In diesem Jahre wurde um die neue Kirche eine neue Mauer gebaut. Die Kosten dieser Mauer betrugen 950 Mark.

Die Ernte war in diesem Jahre eine ziemlich gute zu nennen. Der Roggen war sehr gut geraten. Heu, Rauhfutter und auch Hafer waren wegen der großen Dürre sehr wenig gewachsen. Die Kartoffeln sind dagegen sehr gut geraten. Die Martini-Fruchtpreise waren der Zentner Roggen 7 Mark, der Zentner Weizen 8 Mark, der Zentner Hafer 7 Mark, der Zentner Heu und Klee 4 Mark.
Zum Schlusse seien die vorgekommenen Geburten, Sterbefälle und Copulationen angeführt: Geboren 25, gestorben 6, getraut 3. Bei den angeführten Geburten, Sterbefällen und Copulationen sind Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 6. Januar 1902
J. Tacken, H. Hillebrand, H. Dietz, J. Balkenhol, A. Finger.
Scholand (Vorsteher)
 

1902 Inhalt
 
Der Monat Januar fing mit Regenwetter an, am 2ten gab es ein Gewitter und blieb auch Regenwetter bis den 26sten. Am 27sten gab es Schnee und gelindes Frostwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit gelindem Frostwetter an. Am 8ten gab es Schnee, am 16ten wurde es hell und kalt bis den 26sten. Den 27sten gab es Tauwetter bis Ende des Monats.

Der Monat März fing mit gelinder Witterung an bis den 10ten, dann gab es Regenwetter bis zum 16ten. Da wurde sehr stürmische Witterung und Schnee bis den 19ten, da wurde gelinde Witterung bis den 26sten. Am 27sten gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit Regenwetter und stürmischer Witterung an bis den 6ten, denn da gab es gute Witterung bis den 12ten. Am 12ten gab es ein Gewitter. Dann wurde gute Witterung bis den 20sten. Da gab es Regenwetter bis den 26sten. Am 27sten wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Mai fing mit Regen und kalter Witterung an bis den 27sten. Da gab es warme und gute Witterung bis den 29sten. Am 29sten gab es gegen 6 Uhr ein schweres Gewitter, dann wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit guter Witterung an bis den 15ten, da gab es ein Gewitter. Den 16ten wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Den 1. und 2. Juli gab es ein Gewitter, am 3ten wurde gute Witterung bis den 9ten. Da gab es Regenwetter bis den 12ten. Da wurde gute Witterung bis den 17ten. Am 18ten gab es ein Gewitter. Dann gab es gute Witterung bis den 27sten, da wurde es rauh und kalt bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit guter Witterung an. Den 5ten gab es Regenwetter und kalte Witterung bis den 14ten. Am 15ten wurde gute Witterung. Den 17ten gab es ein Gewitter und blieb auch Regenwetter bis zum 22sten. Da wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit guter Witterung an bis zum 12ten, da gab es Regenwetter bis den 17ten. Da wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Oktober fing mit Regen und kalter Witterung an bis den 8ten, da wurde gute Witterung bis den 13ten. Da gab es Regenwetter bis den 19ten. Da wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit guter Witterung an bis den 17ten. Da wurde es sehr kalt bis den 26sten. Am 27sten wurde es etwas gelinder bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit kalter Witterung an bis den 13ten, da gab es Schnee und Regen bis den 21sten. Am 22sten gab es gute Witterung bis den 25sten. Den 26sten gab es Regen und stürmische Witterung bis Ende des Monats.

In diesem Jahre wurde die Westseite der neuen Schule mit einer Schieferdecke überzogen, welche die Feuchtigkeit sehr verhindert. Die Kosten dieser Schieferdecke betrugen 300 Mark. Durch Ausbesserung der Gemeindewege sind in diesem Jahre mehrere Wege im Orte in Stand gesetzt worden.

Der neue Kirchhof ist in diesem Jahre auch eingeweiht worden und auch zugleich als Begräbnisstelle benutzt worden.

Die Ernte war in diesem Jahre eine ziemlich gute zu nennen Der Roggen war wohl kurz geblieben, das Rauhfutter sehr wenig ergiebig an Körnern, Heu und Klee sind gut geraten. Kartoffeln sind schlecht geraten. Der Centner Roggen 7 Mk, der Centner Weizen 8 Mk, der Centner Hafer 7 Mk, der Centner Heu und Klee 3 Mk.

Zum Schlusse seien die vorgekommenen Geburten, Sterbefälle und Copulationen angeführt: Geboren 16, gestorben 10, getraut 3. Bei den angeführten Geburten, Sterbefällen und Copulationen sind Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 6. Januar 1903
J. Tacken, J. Pieper, H. Dietz, J. Balkenhol, A. Finger.
Scholand (Vorsteher)
 

1903 Inhalt
 
Der Monat Januar fing mit Regenwetter an und blieb auch ungestüme Witterung bis den 5ten. Am 6ten gab es warme Witterung bis zum 12ten, da wurde kalte Witterung bis zum 18ten. Da wurde Tauwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit gelindem Frostwetter an, blieb auch bis zum 8ten. Da gab es Regenwetter bis zum 15ten. Am 16ten gab es Schnee und Regen bis Ende des Monats.

Der Monat März fing mit guter Witterung an bis den 4ten. Am 5ten gab es Regenwetter bis den 8ten. Da wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit guter Witterung an bis den 5ten. Am 6ten gab es Schnee und Regen bis den 25sten, da wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Mai fing mit guter Witterung an bis den 5ten. Am 6ten gab es Regenwetter bis den 12ten. Am 13ten wurde gute Witterung bis den 16ten. Am 17ten gab es Regenwetter bis den 21sten. Da wurde gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit guter Witterung an bis den 3ten, da wurde kühle Witterung bis den 20sten. Da gab es ein Gewitter. Da wurde es kühl und gute Witterung bis den 29sten. Da gab es ein Gewitter.

Den 16. Juni fand die Reichstagswahl statt, und es wurde der Herr Landrat Sowigny zu Büren für den Kreis Büren und Paderborn gewählt.

Der Monat Juli fing mit warmer und guter Witterung an bis den7ten, da gab es ein Gewitter und gab auch jeden Tag Regen bis den 12ten. Den 13ten gab es wieder gute Witterung bis den 20sten. Den 21sten gab es wieder ein Gewitter und Regenwetter bis den 24sten. Den 25sten und 26sten gute Witterung, den 28sten gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit Regenwetter an bis den 3ten, da gab es gute Witterung bis den 4ten. Da gab es ein Gewitter und Regenwetter bis den 17ten. Den 17ten gab es wieder gute Witterung bis den 21sten. Den 22sten gab es wieder Regenwetter bis den 24sten. Den 25sten gab es gute Witterung bis den 28sten. Den 29sten gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit guter Witterung an bis den 7ten. Den 8ten gab es Regenwetter bis den 12ten. Den 13ten gab es gute Witterung bis den 25sten. Den 26sten gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Oktober fing mit Regenwetter an bis den 4ten. Den 5ten gab es gute Witterung bis den 8ten. Den 9ten gab es wieder Regenwetter bis den 23sten. Den 24sten gab es wieder gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit guter Witterung an bis den 14ten. Den 15ten gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit Schnee und gelindem Frostwetter an bis den 8ten, da wurde es sehr kaltes Frostwetter und gute Witterung bis Ende des Monats.

Am 26sten März des Nachmittags gegen 5 Uhr brach in dem Hause des Gastwirts Wiggen Feuer aus, und es entstand Wind, dass sogleich die Scheune und auch das Wohnhaus des Viehkastrierers Josef Becker in Flammen standen. Wiggen hat sein Wohnhaus noch im Laufe dieses Jahres wieder gebaut, Becker hat nur eine Scheune in diesem Jahre gebaut.

Die Wasserleitung ins Ort zu legen ist noch im Monate Juni verdungen worden, und es ist dem Schlossermeister Franz Oberliesen zu N.-Marsberg der Zuschlag für ein Gebot von 21.000
Mark erteilt worden. Es haben aber nur zwei Drittel der hiesigen Gemeindeeinwohner die Anschlussleitung in diesem Jahre in ihre Wohnungen gekommen. Der noch fehlende Teil der Anschlussleitungen muss im nächsten Jahre gemacht werden. Die Kosten der Wasserleitung sind von der Kreissparkasse zu Büren angeliehen worden, ein 1000-Mark Zuschuss zu der Wasserleitung hat die hiesige Gemeinde von den Überschüssen der Kreissparkasse zu Büren in diesem Jahre erhalten. Desgleichen sind der hiesigen Gemeinde auch 500 Mark zur Wasserleitung von dem Herrn Oberpräsidenten zu Münster bewilligt worden.

Die Landtagswahl zum Abgeordnetenhause fand auch in diesem Jahre statt, und es ist für den Kreis Büren und Paderborn der Herr Landrat von Sovigny zu Büren gewählt worden.
Am 20sten Juli dieses Jahres ist der hl. Vater der Papst Leo XIII zu Rom im Alter von 92 Jahren gestorben. Zu seinem Nachfolger wurde der Patriarch von Venedig Loseph Sarto zum Papst gewählt, er nahm den Namen Pius X an.

Die Ernte war in diesem Jahre eine mittelmäßige zu nennen. Die Hafer war meistenteils sehr dünn gewachsen, das Raufutter und Heu und Klee waren dagegen gut gewachsen. Die Kartoffeln sind noch mittelmäßig gewachsen. Die Martini-Fruchtpreise waren in diesem Jahre der Zentner Roggen 6,60 Mark, der Zentner Weizen 7,50 Mark, der Zentner Hafer 6 Mark, der Zentner Heu und Klee 2,50 Mark.

Zum Schlusse seien die vorgekommenen Geburten, Sterbefälle und Copulationen angeführt: Geboren 17, gestorben 10, getraut 3. Bei den angeführten Geburten, Sterbefällen und Copulationen sind Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 6. Januar 1904
J. Tacken, J. Pieper, H. Dietz, A. Finger.
Der Vorsteher Scholand
 

Inhalt 1904
 
Der Monat Januar fing mit gelindem Frostwetter an bis den 15ten, da gab es Regenwetter. Den17ten gab es Schnee und sehr stürmische Witterung bis den 20sten. Den 21sten da gab es kalte und schöne Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit gelindem Frostwetter an, da gab es anhaltendes Regenwetter bis den18ten. Den 19ten da gab es gelindes Frostwetter und Schnee bis Ende des Monats.

Der Monat März fing mit gelindem Frostwetter an bis den 15ten, da gab es gute Witterung bis den 22sten. Den 23sten da gab es Regen bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit Regenwetter an bis den 6ten. Den 7ten gab es warme und gute Witterung bis den 15ten. Am 16ten gab es ein Gewitter. Den 17ten da gab es wieder warme und gute Witterung bis zum Ende des Monats.

Der Monat Mai fing mit guter und warmer Witterung an bis den 3ten, da wurde es sehr rauh und kalt bis den 10ten. Den 11ten da gab es Regen, den 12ten da gab es wieder gute Witterung bis den 15ten. Den 16ten da wurde es sehr rauh und kalt bis den 26sten. Den 27sten gab es warme und gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit guter und warmer Witterung an bis den 16ten. Den 17ten da gab es ein Gewitter, wobei es sehr viel Schaden gegeben hat besonders in der Madfelder und Almer Flur. Den 18ten da gab es wieder gute Witterung bis den 24sten. Den 25sten da gab es wieder ein Gewitter. Den 26sten da gab es wieder kühle und gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juli fing mit warmer und guter Witterung an bis den 14ten, da gab es ein Gewitter. Den 15ten da gab es wieder sehr warme und gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit sehr warmer und guter Witterung an bis den 6ten. Am 7ten da gab es etwas Regen. Den 9ten da gab es wieder warme und gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit warmer und guter Witterung an bis den15ten. Da gab es etwas Regen. Den 16ten da wurde es sehr rauh und kalt bis den 24sten. Den 25sten da gab es wieder warme und gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Oktober fing mit guter Witterung an bis den 4ten. Da gab es etwas Regen bis den 6ten. Den 7ten gab es wieder gute Witterung bis den 12ten. Den 13ten gab es wieder Regenwetter bis den 15ten. Den 16ten da gab es wieder gute Witterung bis den 22sten. Den 23sten da gab es wieder Regenwetter bis den 27sten. Den 28sten wurde es sehr rauh und kalt bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit guter Witterung an bis den 6ten, da gab es Regenwetter bis den 12ten. Den 13ten da gab es wieder gute Witterung bis den 20sten. Den 21sten da gab es Nebel und Regenwetter bis den 25sten. Den 26sten da gab es Frostwetter und Schnee bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit Regenwetter an bis den7ten. Den 8ten da gab es gelindes Frostwetter und Schnee bis den 12ten. Den 13ten da gab es gelinde und gute Witterung bis den 19ten, den 20sten da gab es Schnee und Nebel bis den 26sten. Den 27sten da gab es Regenwetter und stürmische Witterung bis Ende des Monats.

Am 8. April des Morgens um 7 Uhr brannte das Wohnhaus Nr. 12 des Bernhard Rüther und Josef Köhler total ab, und es war noch ein Glück, dass die Wasserleitung fertig war und die hiesige Spritze gleich konnte an einen Hydranten geschoben werden, denn sonst wäre das Unglück noch bedeutend größer geworden und wären noch mehrere Häuser wegen Mangel an Wasser abgebrannt.

Den 17ten April des Morgens um 8 Uhr brannte das Wohnhaus des Wirtes Adam Schumacher Nr. 4 wieder total ab. Die drei benannten haben alle im Laufe dieses Jahres ihre Wohnhäuser wieder aufgebaut, desgleichen hat Johann Becker sein Wohnhaus, welches 1903 abgebrannt war, wieder in diesem Jahre neu aufgebaut.

Den 17ten Juni des Nachmittags um 16 Uhr gab es ein schreckliches Gewitter, welches hier sehr viel Schaden an den Feldfrüchten getan hat, besonders oben auf dem Loh und in der Madfelder und Almer Flur. Der meiste Schaden war in dem Roggen und Weizen, die übrigen Sommerfrüchte haben sich wieder etwas erholt. Versichert hat keiner in hiesiger Gemeinde seine Feldfrüchte gegen Hagelschaden als nur Bernhard Wiggen.

Den ganzen Sommer hindurch gab es keinen ordentlichen Regen mehr nach diesem Gewitter, und der Wassermangel wurde an mehreren Orten eine Gefahr. Die Wasserleitung lieferte hier auch nur von Mitte Juli an nur pro Tag 4 bis 5 Kubikmeter, und es mußten die meisten Einwohner der hiesigen Gemeinde das nötige Wasser bis Ende des Monats Oktober von dem Gemeindebrunnen holen. Es sind in diesem Jahre keine Wege gemacht worden als nur einige Wege im Orte, welche in einem ganz schlechten Zustand wegen der Wassserleitungsgräben gekommen waren.
Die Ernte war in diesem Jahre als eine mittelmäßige zu bezeichnen, da die Feldfrüchte, welche von dem Gewitter geschädigt worden waren, konnten sich wegen der anhaltenden großen Dürre nicht wieder entwickeln. Der zweite Schnitt konnte meistens wegen der großen Dürre gar nicht genutzt werden, und auch die meisten Wiesen und auch die Weiden waren schon im Monat September abgestorben, und das Vieh mußte schon in den Ställen gefüttert werden. Die Kartoffeln waren in diesem Jahre zum Teil gut geraten. Die Martini-Fruchtpreise waren in diesem Jahre der Zentner Roggen 7 Mark, der Zentner Weizen 8 Mark, der Zentner Hafer 6,30 Mark.
 
Zum Schlusse seien die vorgekommenen Geburten, Sterbefälle und Copulationen angeführt: Geboren 23, gestorben 11, getraut 2. Bei den angeführten Geburten, Sterbefällen und Copulationen sind Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 6. Januar 1905
F. Pieper, A. Finger, H. Dietz, J. Tacken
Der Vorsteher Scholand
 

Inhalt 1905
 
Der Monat Januar fing mit kalter Witterung an bis den 4ten, da gab es Tauwetter und auch sehr ungestüme Witterung bis den 10ten. Den 11ten da gab es wieder gelindes Frostwetter bis den 13ten, da wurde es sehr kalt bis den 16ten. Da gab es gelinde und gute Witterung bis den 25sten. Den 26sten da gab es Schnee und Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit unbeständiger Witterung an bis den 10ten, da gab es Schnee und auch gelindes Frostwetter bis den 14ten. Den 15ten da gab es Regenwetter und auch zuweilen Schnee bis den 24sten. Den 25sten da gab es gelindes Frostwetter bis Ende des Monats.

Der Monat März fing mit Schnee und Regenwetter an bis den 11ten. Den 12ten da gab es gute Witterung bis den 18ten. Den 19ten da gab es Regenwetter bis den 21sten. Den 22sten da gab es gute Witterung bis den 26sten. Den 27sten da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit Regenwetter an bis den 4ten, da gab es Schnee und Frostwetter bis den 9ten. Da gab es gute Witterung bis den 12ten. Den 13ten da gab es fast jeden Tag Regen und Schnee bis den 21sten. Den 22sten da gab es gute Witterung bis den 25sten. Den 26. da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Mai fing mit kalter und rauer Witterung an bis den 16ten. Da gab es ein Gewitter und blieb auch Regenwetter bis den 21sten. Den 22sten gab es kühle und gute Witterung bis den 25sten, da gab es ein Gewitter. Den 26sten da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit guter Witterung an bis den 5ten, da gab es ein Gewitter. Den 6ten gab es Regenwetter bis den 10ten. Den 11ten da gab es gute Witterung bis den 17ten. Den 18ten da gab es Regenwetter bis den 23sten. Den 24sten da gab es Regenwetter bis den 27sten. Den 28sten da gab es sehr warme Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juli fing mit sehr warmer Witterung an, und es gab den 1ten Juli des Abends um 8 Uhr ein schweres Gewitter, welches aber in der hiesigen Gemeinde keinen Schaden verursacht hat. Den 3ten gab es wieder ein Gewitter, den 4ten gab es warme und gute Witterung bis den 10ten. Da gab es jeden Tag ein Gewitter bis den 18ten. Den 19ten da gab es warme und gute Witterung bis den 23sten. Den 24sten da gab es Regenwetter bis den 28sten. Den 29sten da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit warmer und guter Witterung an bis den 20sten. Da gab es sehr kalte und auch raue Witterung und mehrere Tage Regenwetter. Den 26sten da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit Regenwetter an, und dabei war es sehr rau und kalt bis den 8ten. Da gab es gute Witterung bis den 17ten. Den 18ten da gab es Regenwetter bis den 23sten. Den 24sten gab es einige Tage gute Witterung. Den 27sten gab es Regenwetter und kalte Witterung bis Ende des Monats:

Der Monat Oktober fing mit Regenwetter und sehr kalter Witterung an bis den 24sten. Da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit kühler und guter Witterung an bis den 10ten. Danach gab es Regenwetter bis den 15ten. Den 16 da gab es Schnee und gelindes Frostwetter bis den 26sten. Da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit gelinder Witterung an bis den 16ten, da gab es zuweilen etwas Schnee und auch gelindes Frostwetter bis Ende des Monats.

Am 3. Juli des Nachmittags um 5 Uhr ist das Wohnhaus und das Mühlwerk des Müllers Ignatz Pieper durch einen Blitzschlag abgebrannt. Das Wohnhaus ist auch wieder in diesem Jahre aufgebaut, aber das Mühlenwerk wird erst im Jahre 1906 wieder in den Betrieb gesetzt werden.

Am 6ten Juni d.J. fand die Vermählung des Kronprinzen Friedrich Wilhelm von Preußen und der Herzogin Cecilie zu Mecklenburg statt.

Die Ernte war in diesem Jahre eine ziemlich gute, besonders die Winterfrucht. Dieselbe kam auch gut und trocken ein, aber die Sommerfrüchte sind wegen des vielen anhaltenden Regens im Monate September und Oktober viel nass eingefahren worden, desgleichen mußte wegen des vielen Regens noch fast der dritte Teil der Winterfrüchte im Monat November noch gesät werden. Desgleichen ist der erste Schnitt des Klees wegen des vielen Regens fast ganz verdorben. Das Heu und auch die Kartoffeln sind in diesem Jahre auch ziemlich gut gewachsen.

Es sind in diesem Jahre im hiesigen Orte für 400 Mark Wege ausgebessert worden. Die Seelenzahl der hiesigen Gemeinde war bei der Volkszählung am 1. Dezember d. J. 570.
Die Martini-Fruchtpreise waren im Durchschnitte der Zentner Roggen 7,50 Mark, der Zentner Weizen 8,70 Mark, der Zentner Hafer 7,40 Mark, der Zentner Heu und Klee 2,50 Mark.
Zum Schlusse seien die vorgekommenen Geburten, Sterbefälle und Copulationen angeführt: Geboren 17, gestorben 7, getraut 3. Bei den angeführten Geburten, Sterbefällen und Copulationen sind Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 7. Januar 1906
Die Gemeindevertretung
J. Tacken, H. Dietz, F. Pieper, J. Balkenhol, A. Finger, B. Wiggen.
Der Vorsteher Scholand.
 

1906 Inhalt
 
Der Monat Januar fing mit kalter Witterung an bis den 7ten, da gab es Tauwetter und sehr stürmische Witterung bis den 18ten. Da gab es Schnee und gelindes Frostwetter bis den 27sten, da gab es Tauwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit Schnee und gelindem Frostwetter an bis den 4ten, da gab es Tauwetter bis den 17ten. Da gab es gelindes Frostwetter bis Ende des Monats.

Der Monat März fing mit Schnee und ungestümer Witterung an bis den 5ten, da gab es warme und gute Witterung bis den 10ten. Den 11 gab es Schnee und ungestüme Witterung bis den 20sten. Den 21sten da gab es gelindes Frostwetter und Schnee bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit warmer und guter Witterung an bis den 20sten, da wurde es sehr rau und kalt und gab auch fast jeden Tag etwas Regen bis Ende des Monats.

Der Monat Mai fing mit kalter und rauer Witterung an bis den 4ten, da gab es ein Gewitter. Den 6ten da gab es warme und gute Witterung bis den 11ten. Den 12 da gab es fast jeden Tag Regen bis den 22sten. Den 23sten da gab es warme und gute Witterung bis den 27sten. Den 28sten da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit kalter und rauer Witterung an und gab auch jeden Tag Regen bis den 6ten. Den 7ten da gab es kühle und gute Witterung bis den 20sten. Den 21sten da gab es Regenwetter bis den 26sten. Den 27sten da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juli fing mit sehr warmer und guter Witterung an bis den 4ten, da gab es ein Gewitter und fast auch jeden Tag bis den 15ten. Den 16ten da gab es wieder gute Witterung bis den 22sten. Den 23sten da gab es ein Gewitter und Regenwetter bis den 26sten. Den 27sten da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit Wärme und guter Witterung an bis den 3ten. Da gab es ein Gewitter und fast jeden Tag bis den 22sten. Den 23sten da gab es warme und gute Witterung bis den 27sten. Den 28sten da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit warmer und guter Witterung an bis den 14ten. Den 15ten da gab es Regenwetter bis den 20sten. Den 21sten da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Oktober fing mit guter Witterung an bis den 4ten. Den 5ten da gab es Regenwetter bis den 7ten. Den 8ten da gab es gute Witterung bis den 14ten, da gab es Regenwetter bis den 20sten. Den 21sten da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit guter Witterung an bis den 4ten. Den 5ten da gab es Regenwetter bis den 7ten. Den 8ten da gab es gute Witterung bis den 15ten. Den 16ten da gab es Regenwetter bis den 19ten. Den 20sten da gab es gute Witterung bis den 25sten. Den 26sten da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit Regenwetter an bis den 7ten. Den 8ten da gab es Schnee und gelindes Frostwetter bis den 15ten. Da wurde es einige Tage sehr kalt bis den 20sten. Da gab es wieder gelinde Witterung bis Ende des Monats.

Am 31. Dezember dieses Jahres wurde der Herr Lehrer Rosen von hier nach Wünnenberg versetzt und die hiesige Lehrerstelle wurde wieder mit dem Lehrer Anton Kramer aus Wünnenberg besetzt.

Die Wasserleitung lieferte von dem Monat September bis Ende des Monats November kein hinreichendes Wasser für die ganze Gemeinde und es hatten nur die Hälfte der hiesigen Einwohner ihr genügendes Wasser, welches auch eine große Uneinigkeit in der hiesigen Gemeinde war.

Am 27. Februar d. J. feierte seine Majestät der Kaiser Wilhelm der II. seine 25jährige Silberne Hochzeit. Zugleich fand die Vermählung seines Sohnes Eitel statt. Derselbe wurde vermählt mit der Herzogin Sophie Charlotte von Oldenburg.

Es sind in diesem Jahre für 450 Mark Wegearbeiten in dem hiesigen Ort gemacht worden. Die Ernte war in diesem Jahre nur eine mittelmäßige zu nennen. Denn es war wohl ziemlich viel Stroh gewachsen, aber es waren sämtliche Feldfrüchte sehr wenig ergiebig. An Körnern u. dgl. war der Roggen nur sehr dünn und kurz gewachsen, desgl. waren im Laufe des Jahres sehr viele Mäuse und Schnecken, welche in der ganzen Umgebung vielen Schaden an den Winterfrüchten getan haben und auch den Grundbesitzern dadurch viele Arbeit entstanden ist. Die Kartoffeln waren in diesem Jahre schlecht geraten.

Die Martini-Fruchtpreise waren der Zentner Weizen 8 Mark 70 Pf., der Zentner Roggen 8,10 Mark, der Zentner Hafer 8 Mark, der Zentner Heu und Klee 2,50 Mark.
 
Zum Schlusse seien die vorgekommenen Geburten, Sterbefälle und Copulationen angeführt: Geboren 20, gestorben 14, getraut 3. Bei den angeführten Geburten, Sterbefällen und Copulationen sind Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 6. Januar 1907
Die Gemeindevertretung
J. Tacken, H. Dietz, B. Wiggen, Balkenhol, Finger.
Der Vorsteher Scholand.
 

1907 Inhalt
 
Der Monat Januar fing mit Regenwetter an bis den 18ten. Da gab es gelindes Frostweter bis den 21sten. Da gab es große Kälte bis den 24sten. Den 25sten da wurde es gelinde Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit Schnee und gelindem Frostwetter an bis den 17ten, da gab es Regenwetter bis den 20sten. Den 21sten da gab es sehr ungünstige Witterung bis den 26sten. Den 27sten da gab es ganz gelinde Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat März fing mit gelinder Witterung an bis den 6ten, da gab es Schnee und ganz ungestüme Witterung bis den 16ten. Da gab es Tauwetter bis den 24sten. Da gab es ganz gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit sehr warmer und guter Witterung an bis den 6ten. Den 7ten da gab es raue und kalte Witterung bis den 15ten, da gab es noch jeden Tag Schnee bis den 20sten. Den 21sten da wurde es wieder sehr rau und kalt bis den 24sten, da gab es ganz gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Mai fing mit sehr kalter Witterung an bis den 5ten, da gab es Regenwetter bis den 7ten. Den 8ten da gab es warme und gute Witterung bis den 13ten. Den 14ten da gab es noch einige Tage Schnee und Regenwetter bis den 22sten. Den 23sten da gab es warme und Gute Witterung bis zum Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit kühler Witterung an bis den 4ten. Den 5ten da gab es Regenwetter bis den 8ten. Den 9ten da gab es warme und gute Witterung bis den 26sten. Den 27sten da gab es jeden Tag ein Gewitter bis Ende des Monats.

Der Monat Juli fing mit sehr kühler Witterung und Regenwetter an und blieb auch den ganzen Monat hindurch sehr kalt und gab auch fast jeden Tag Regen.

Der Monat August fing auch mit Regenwetter an bis den 4ten, da gab es warme und gute Witterung bis den 14ten. Den 15ten da gab es Regenwetter und kühle Witterung bis den 25sten. Den 26sten da gab es gute Witterung bis den 28sten, da gab es ein schweres Gewitter und sehr viel Regen bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit Regenwetter und kühler Witterung an bis den 6ten, das gab es warme und gute Witterung bis den 13ten. Da gab es wieder Regenwetter bis den 19ten. Den 20sten da gab es gute Witterung bis Endes des Monats.

Der Monat Oktober fing mit guter Witterung an bis den 16ten. Da gab es ein Gewitter. Den 17ten da gab es wieder gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit sehr rauer und kalter Witterung an bis den 5ten, da gab es wieder gute Witterung bis den 12ten. Den 13ten da gab es Regenwetter bis den 20sten. Den 21sten da wurde es sehr rau und kalt bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit Frostwetter an bis den 3ten. Da gab es fast jeden Tag Regen bis den 14ten. Den 15ten da gab es Schnee bis den 18ten. Den 19ten da gab es gute Witterung bis den 24sten. Den 25sten da gab es kalte Witterung bis Ende des Monats.

Am 20. November des Nachmittags gegen 4 Uhr brannte das Wohnhaus des Anton Eley Nr. 28 total ab.

Der Herr Pfarrer Lödige, welcher acht Jahre dies hiesige Pfarrstelle gut und treu versehen hat, wurde von hier nach Borgholz (Krs. Warburg) versetzt, und die hiesige Pfarrstelle wurde durch den Herrn Pfarrer Caspari wieder besetzt.

Am 7ten Januar war die Reichstagswahl, und es wurde der Herr Landrat Sovigny ganz einstimmig von der hiesigen Gemeinde wieder gewählt.

Es sind im Laufe dieses Jahres für 500 Mark Wegearbeiten gemacht worden, dazu hat die Gemeinde eine Beihilfe von 300 Mark mit der Genehmigung des Provinzial-Ausschusses des Herrn Ober Präsidenten aus der Nachtragsdotation bewilligt.

Die Ernte war in diesem Jahre eine ziemlich gute zu nennen, besonders die Hafer. Dieselbe war im Stroh sehr gut gewachsen und gab auch gut an Körnern. Der Roggen war sehr dünn gewachsen. Derselbe mußte nicht eingebracht werden, weil er zu viel von den Mäusen und Schnecken gelitten hatte. Desgleichen mußte der ganze Klee umgesät werden, weil die Mäuse denselben ganz vernichtet hatten. Das Raufutter ist im Stroh gut geraten, aber es gab fast gar keine Körner, weil die Sommermonate sehr nass waren. Den Monat September, Oktober und November war aber sehr gute und günstige Witterung, so dass alle Feldfrüchte gut im Trockenen konnten eingefahren werden. Die Kartoffeln sind auch gut geraten. Die Martini-Fruchtpreise waren der Zentner Roggen 10 Mark, der Zentner Weizen 10 Mark 50 Pfennig, der Zentner Hafer 8,50 Mark, der Zentner Heu und Klee 2 Mark.
 
Zum Schlusse seien die vorgekommenen Geburten, Sterbefälle und Copulationen angeführt: Geboren 20, gestorben 9, getraut 5. Bei den angeführten Geburten, Sterbefällen und Copulationen sind Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 5. Januar 1908
Die Gemeindevertretung
Johann Balkenhol, H. Dietz, A. Finger, J. Tacken.
Der Vorsteher Scholand.
 

1908 Inhalt
 
Der Monat Januar fing mit großer Kälte an bis den 7ten, da gab es gelinde Witterung bis den 10ten. Da gab es Schnee und Frostwetter bis den 15ten. Da gab es gute Witterung bis den 24sten. Den 25sten da gab es ungestüme Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit Schnee und ganz ungestüme Witterung an, und den ganzen Monat hindurch war es sehr schlechte Witterung.

Der Monat März fing mit gelindem Frostwetter an bis den 4ten, da gab es Schnee und Regenwetter bis den 12ten. Da gab es Schnee und gelindes Frostwetter bis den 18ten. Da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit Regenwetter an und es war den ganzen Monat hindurch sehr feucht, und es gab auch fast jeden Tag Regen oder Schnee.

Der Monat Mai fing mit Nebel und Regenwetter an bis den 17ten, da gab es gute Witterung bis den 22sten. Da gab es ein Gewitter und sehr viel Regen bis Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit warmer und guter Witterung an bis den 2ten, da gab es ein schweres Gewitter und auch sehr viel Regen, und es gab fast jeden Tag ein Gewitter bis den 9ten. Den 10ten da gab es gute Witterung bis den 17ten, da gab es ein Gewitter. Den 18ten da war es sehr warm und gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juli fing mit warmer und guter Witterung an bis den 9ten. Da gab es ein Gewitter, aber wenig Regen. Den 11ten da gab es wieder warme und gute Witterung bis den 15ten. Da gab es Regen bis den 17ten. Den 18ten da gab es wieder warme und gute Witterung bis den 27sten. Den 28sten da gab es ein Gewitter und jeden Tag etwas Regen bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit kühler Witterung an bis den 5ten, da gab es Regen bis den 10ten. Da gab es warme und gute Witterung bis den 15ten. Den 16ten da gab es fast jeden Tag etwas Regen bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit sehr rauer und kalter Witterung an bis den 6ten, da gab es etwas Regen. Den 9ten da gab es gute und warme Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Oktober fing mit sehr warmer und guter Witterung an bis den 18ten, da gab es sehr raue und kalte Witterung bis den 25sten. Da gab es etwas Regen bis den 27sten. Da gab es wieder gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit guter Witterung an bis den 7ten, da gab es sehr kalte Witterung bis den 13ten. Da gab es etwas Regen. Den 15ten da gab es wieder gute Witterung bis den 28sten. Da gab es Schnee und Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit Nebel und trüber Witterung an bis den 7ten, da gab es sehr kalte Witterung bis den 22sten. Da gab es Frostwetter, und wurde sehr kalt bis Ende des Monats.
 
Am 30sten September morgens gegen 11 Uhr brach in dem Hause des Hermann Tacken Nr.7 Feuer aus und gleich darauf brannte das Wohnhaus des Johann Tacken Nr. 8 durch Flugfeuer und brannten beide total ab. Es war noch ein großes Glück, dass der Wind etwas aus Süden kam, denn wenn derselbe von Osten mehr gekommen wäre, dann konnte es der Fall werden, dass bei der sehr trockenen Witterung, wo die Wasserleitung fast trocken war, der ganze hiesige Ort ein Raub der Flammen geworden wäre.

Es sind in diesem Jahre für 5400 Mark Wegearbeiten gemacht worden. Es ist der Communalweg von Niederalme von der Almer Grenze an bis bei der Wohnung der Witwe Mackenberg eine neue Steindecke gemacht worden mit einer Länge von 1300 Metern. Zugleich ist auch von dem Gemeindebrunnen an bis an die Kreisstraße bei dem Wirt Schumacher an beiden Seiten des Weges eine neue Mulde gemacht worden. Zu diesen Wegebaukosten erhält die hiesige Gemeinde eine Beihilfe aus dem Restfonde mit dem Betrag von 1700 Mark, die übrigen Kosten müssen von der hiesigen Gemeinde allein aufgebracht werden.

Die hiesige Wasserleitung ist schon seit dem 15ten Dezember ganz trocken und liefert gar kein Wasser mehr, und die ganze Gemeinde muss das Wasser von dem Gemeindebrunnen holen, welcher augenblicklich auch wenig Wasser gibt, und es müssen die Leute Tag und Nacht fahren, dass sie ihren Bedarf erhalten, und zuweilen es mehrere Stunden dauert ehe sie Wasser erhalten.
Die Ernte war in diesem Jahre eine mittelmäßige zu nennen. Der Roggen ist ziemlich gut geraten, desgleichen auch der Weizen und Wicken sind auch ziemlich gut geraten. Aber der Hafer ist nicht sehr ergiebig in Körnern. Der erste Schnitt Heu und Klee war sehr gut und kam auch sehr trocken nach Hause. Die Kartoffeln sind teilweise schlecht geraten.

Die Martini-Fruchtpreise waren der Zentner Weizen 9 Mark, der Zentner Roggen 8 Mark 30 Pfennig, der Zentner Hafer 8 Mark, der Zentner Heu und Klee 3 Mark.

Zum Schlusse seien die in diesem Jahr vorgekommenen Geburten und Sterbefälle und Copulationen aufgeführt. Geboren: 22, gestorben: 16, getraut: 6. Bei den aufgeführten Geburten und Sterbefällen find Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 6. Januar 1909
Joh. Balkenhol, Jo. Sprenger, H. Dietz, J. Tacken;
Der Vorsteher Scholand.
 

Inhalt für 1909
 
Der Monat Januar fing mit Schnee und kalter Witterung an bis den 6ten, da gab es gelinde Witterung bis den 9ten. Da gab es beständiges Frostwetter bis den 26sten. Da gab es Schnee und ungestüme Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit Schnee und ungestümer Witterung an bis den 5ten, da gab es ganz gelindes Frostwetter und gute Witterung bis den 20sten. Da gab es Schnee und anhaltendes Frostwetter bis Ende des Monats.

Der Monat März fing mit Schnee und Frostwetter an bis den 19ten, da gab es warme und gute Witterung bis den 25sten. Da gab es gelindes Frostwetter bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit gelindem Frostwetter an bis den 4ten, da gab es warme und gute Witterung bis den 12. Da gab es Regen bis den 14ten. Den 15ten da gab es gute Witterung bis den 19ten. Da gab es fast jeden Tag Regen bis Ende des Monats.

Der Monat Mai fing mit Regen und Schneewetter an bis den 5ten, da gab es Kälte und raue Witterung bis den 23sten. Da gab es ein Gewitter. Den 24sten da gab es wieder Kälte und raue Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit guter Witterung an bis den 3ten, da gab es fast jeden Tag ein Gewitter bis den 7ten. Da gab es kühle und gute Witterung bis den 21sten. Da gab es Regen. Den 23sten da gab es wieder gute Witterung bis den 28sten. Da gab es ein schweres Gewitter, welches in der hiesigen Flur auch viel Schaden getan hat, besonders den Runkeln und auch den Kartoffeln.
Der Monat Juli fing mit guter Witterung an bis den 3ten. Da gab es Regen, und es gab auch jeden Tag Regen hindurch bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit Regenwetter und sehr kühler Witterung an bis den 6ten, da gab es gute Witterung bis den 21sten. Da gab es Regenwetter und unbeständiges Wetter bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit Regenwetter und mit sehr unbeständiger Witterung an, und es war den ganzen Monat hindurch fast kein Tag ohne Regen.

Der Monat Oktober fing mit guter Witterung an bis den 6ten, da gab es wieder Regen bis den 16ten. Da gab es gute Witterung bis den 25sten. Den 26sten da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit guter Witterung an bis den 10ten, da gab es Regenwetter und ganz unbeständige Witterung bis den 17ten. Da gab es Schnee und Frostwetter bis den 26sten. Da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit Schnee und Regenwetter an bis den 14ten. Da gab es gelindes Frostwetter bis den 22sten. Da gab es Regenwetter und gelinde Witterung bis Ende des Monats.

Es wurden in diesem Jahre die beiden Wohnhäuser des Hermann Tacken Nr. 7 und Johann Tacken Nr. 8 wieder aufgebaut. Ein jeder hat sein Wohnhaus und auch eine Scheune angebaut.
Der Lehrer Anton Crämer wurde in diesem Jahre von hier nach Paderborn versetzt, und die hiesige Lehrerstelle wurde von Herrn Lehrer Ignaz Pöggel wieder besetzt.

Die Ernte wäre in diesem Jahr wohl als eine gute zu nennen gewesen, aber es sind leider die ganzen Feldfrüchte sehr nass und auch schon viel verdorben nach Hause gefahren worden. Das ganze Weizenkorn war schon im Felde ausgewachsen, der zweite Schnitt Klee ist im Felde faul geworden, die Kartoffeln sind teilweise auch schlecht geraten.

Es sind in diesem Jahre nur für 200 Mark Wegearbeiten gemacht worden.
 
Zum Schlusse seien die in diesem Jahr vorgekommenen Geburten und Sterbefälle und Copulationen aufgeführt. Geboren: 16, gestorben: 5, getraut: 2. Bei den aufgeführten Geburten und Sterbefällen find Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 5. Januar 1910
Joh. Balkenhol, Jo. Sprenger, H. Dietz;
Der Vorsteher Scholand.
 

Inhalt für 1910
 
Der Monat Januar fing mit Regenwetter und gelinder Witterung an bis den 24sten, da gab es Schnee und einige Tage sehr ungestüme Witterung, und es blieb auch gelindes Frostwetter bis Ende des Monats.

Der Monat Februar fing mit feuchter Witterung an, und es war den ganzen Monat eine ganz unbeständige Witterung. Den 24sten des Monats des Nachmittags gegen 3 Uhr brannte das Wohnhaus des Heinrich Ri….. Nr. 63 ab.

Der Monat März fing mit gelindem Frostwetter an, und es blieb auch anhaltende gute Witterung bis den 13ten. Da gab es Regenwetter bis Ende des Monats.

Der Monat April fing mit guter Witterung an bis den 8ten, da gab es Regenwetter bis den 11ten. Da gab es wieder gute Witterung bis den 19ten. Den 20sten da gab es Regenwetter und unbeständige Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Mai fing mit Regenwetter an bis den 14ten, da gab es ein Gewitter. Den 15ten da gab es warme und gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Juni fing mit guter Witterung an bis den 7ten, da gab es ein Gewitter, und es gab jeden Tag ein Gewitter bis den 15ten. Da gab es gute Witterung bis den 19ten. Da gab es jeden Tag ein Gewitter bis den 25sten. Den 26sten da wurde es sehr rau und kalt bis Ende des Monats.

Der Monat Juli fing mit Regenwetter an bis den 14ten, da gab es gute Witterung bis den 18ten. Den 19ten da gab es wieder Regenwetter, und es gab fast jeden Tag Regen bis Ende des Monats.

Der Monat August fing mit Regenwetter an bis den 6ten, da gab es gute Witterung bis den 22sten. Da gab es wieder Regen bis den 27sten. Da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat September fing mit Regenwetter an, und es gab fast jeden Tag Regen bis den 15ten. Da gab es kühle und gute Witterung bis den 21sten. Den 22sten da gab es ein schweres Gewitter. Den 23sten da gab es gute Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Oktober fing mit warmer und guter Witterung an bis den 15ten, da wurde es sehr rau und kalt bis den 25sten. Da gab es ganz gelinde Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat November fing mit Schnee und Regenwetter an bis den 6ten, da gab es gute Witterung bis den 18ten. Da gab es gelindes Frostwetter und Schnee bis den 25sten. Da gab es ganz gelinde Witterung bis Ende des Monats.

Der Monat Dezember fing mit guter Witterung an bis den 10ten, da gab es öfters Regen bis den 20sten. Da gab es gelindes Frostwetter bis den 28sten. Da gab es ganz ungestüme Witterung bis Ende des Monats.

Die Ernte war in diesem Jahre eine sehr schlechte zu nennen. Der erste Schnitt Klee ist meistenteils alles faul im Felde geworden, desgleichen ist auch viel Heu verdorben. Der Roggen und die Winterfrüchte haben sehr viel von dem Hagel gelitten, und waren überhaupt nicht ergiebig an Körnern. Das Raufutter und die Wicken sind ganz schlecht geraten, und die meisten Einwohner der hiesigen Gemeinde erhalten die Saatfrucht nicht wieder. Die Hafer ist überhaupt sehr dünn geraten, und die Mäuse und das viele Ungeziefer haben dieselbe viel vernichtet, denn es sind lange Jahre hindurch so viele Mäuse nicht gewesen wie dieses Jahr. Die Kartoffeln sind sehr schlecht geraten, wie sie lange Jahre nicht gewesen sind. Die meisten Einwohner der hiesigen Gemeinde müssen ihre Pflanzkartoffeln in diesem Frühjahr ankaufen.

Die hiesige Gemeinde hat in diesem Jahre im königl. Walde, wo die Wasserleitung gemacht worden ist, eine neue Sperrmauer gemacht und mit Ton eine Grube abgedichtet, dass das Wasser nicht mehr vorbeifließen kann und alles in die Filterrohre kommen muss. Desgleichen ist auch ein neuer Graben 35 Meter verlängert worden, welcher auch jetzt ziemlich viel Wasser liefert. Die Anschlussleitung der Wasserleitung war auch im Orte schon auf vier Stellen undicht, und es mussten wieder neue Bleirohre gelegt werden. Die Kosten der ganzen Arbeit mit Filterrohre zu legen kommen 1800 Mark

Die Martini-Fruchtpreise waren der Zentner Weizen 9,30 Mark, der Zentner Roggen 7,50 Mark, der Zentner Hafer 7,60 Mark, der Zentner Heu und Klee 3 Mark.
 
Zum Schlusse seien die in diesem Jahr vorgekommenen Geburten und Sterbefälle und Copulationen aufgeführt. Geboren: 18, gestorben: 11, getraut: 2. Bei den aufgeführten Geburten und Sterbefällen find Fälle von besonderem Lokalinteresse nicht zu verzeichnen.

Die Richtigkeit wird von der Gemeindevertretung anerkannt.
Bleiwäsche, den 6. Januar 1911
Joh. Balkenhol, J. Sprenger, A. Finger, Joh. Hillebrand.
Der Vorsteher Scholand.